Vegane Pancakes – ein abwechslungsreiches, nährstoffreiches Rezept für Groß und Klein (breifrei geeignet)

Vegane Pancakes
Yummi!

Vegane Pancakes -wir haben vor einigen Monaten den Sonntag zum Pancakesonntag erklärt, einfach um etwas besonderes in der Woche zu haben, auf das wir uns freuen können. Unsere Kleine isst die Pancakes auch gerne und kann sie gut selbstständig essen, sodass diese sich auch hervorragend für breifreie Kinder eignen.

Vegane Pancakes – Rezept

Wir machen immer zwei Portionen, da unsere Kleine die Pancakes auch isst und wir meist noch eine Kinderportion für den nächsten Tag aufbewahren, meist isst sie ca. 3 Stück. Eine Portion ergeben ca. 15 Pancakes.

Basisrezept für eine Portion:

  • 2 El Leinsamen (am besten geschrotet)
  • 1 Tasse Haferflocken (oder normales Mehl)
  • 1 Tasse Pflanzendrink
  • 80g Apfelmark
  • Öl zum braten

Die Leinsamen am besten in etwas Wasser einweichen, damit sie glibberig wie Ei-Ersatz werden. Parallel die Haferflocken in einem Mixer feinmahlen, danach gebt ihr bis auf das Öl alle weiteren Zutaten hinzu und mixt alles kräftig durch. Ich gebe im Anschluss meist noch ein paar gemahlene Nüsse hinzu und eine geriebene Karotte – eurer Phantasie sind keine Grenzen gesetzt. Wundert euch nicht, der Teig ist recht flüssig.

Danach erhitzt ihr eine Pfanne mit etwas Öl – ich nehme gerne Kokosöl wegen des Geschmacks, ihr könnt aber auch anderes nehmen. Nun gebt ihr pro Pancake einen Esslöffel Pfannkuchenmasse in die Pfanne, bei mir passen vier Stück auf einmal in die Pfanne. Kurz anbraten, umdrehen und fertig 😉 Macht die Pancakes nicht zu groß, sonst halten sie nicht, bei mir hat sich 1 El wirklich bewährt.

Abwechslungsreiche Beilagen und eigene Kreationen möglich

Eurem Geschmack sind keine Grenzen gesetzt. Sowohl bei der Zubreitung könnt ihr zu dem Basisrezept eigene Variationen und Kreationen erarbeiten – ob Möhre, Zuchinni, Apfel oder ganz ohne, ganze Nüsse, gemahlene….. macht wie es euch schmeckt. Nur auf die Konsistenz solltet ihr aufpassen, ggf. fallen sie sonst auseinander.

Auch bei den Beilagen könnt ihr euch austoben. Ich esse die Pancakes gerne mit Sojajoghurt, Marmelade, Nussmus und Ahornsirup (nicht auf einmal 😉 ).

Nährstoffreiches Frühstück oder für zwischendurch

Durch die Haferflocken enthalten die Pfannkuchen viele Ballaststoffe und Mineralstoffe wie Eisen, Zink und Magnesium. Die Leinsamen sorgen für Omega3 und weitere Ballaststoffe. Durch Nüsse könnt ihr den Eisen und Proteingehalt noch weiter steigern und durch Gemüse für eine Basis an Vitaminen sorgen. Ihr seht, kleines Gericht, große Wirkung 😉 Da die Pfannkuchen gebraten werden enthalten diese natürlich recht viel Fett, gerade mein bevorzugtes Kokosfett ist leider reich an gesättigten Fettsäuren. Aber Essen ist Genuss und ab und an darf das ruhig sein!

Natürlich könnt ihr die Pancakes auch als Snack oder Kuchenersatz zubereiten. Gerade mit Kindern eignen diese sich hervorragend, da das Rezept zuckerfrei ist und gerne eine großé Menge zubereitet und später gegessen werden kann.

Gibt es bei euch auch spezielle Essenstage wie den Pancakesonntag? Habt ihr weitere Ideen für Kreationen? Hinterlasst gerne einen Kommentar.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.